/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/2020_05_20_kuhweide_wim2-1024x768.jpg?h=9363cd9c&itok=2a2bynBl

EU-Agrarreform: Schwierigkeiten für

HANNOVER. Die ab 2023 wirkende Reform der EU-Agrarpolitik (GAP) bringt für die Landwirtschaft in Niedersachsen Veränderungen, die durch den aktuellen Kabinettsbeschluss des Bundes zur nationalen Umsetzung noch stärker ausfallen als erwartet, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. Kernelement der Reform ist die bessere Honorierung von Umweltleistungen in der Landwirtschaft über neue freiwillige Ökoregelungen.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-03/adobestock_159505511_bryanpollard_kartoffeln.jpeg?h=a141e9ea&itok=HBrfIh-4

"Marktschwärmerei": Bauern bündeln

HANNOVER. Im Internet bestellt, bezahlt, in die Stadt geliefert und trotzdem persönlich beim Bauern abgeholt – diese moderne Art des Einkaufens wird auch in Deutschland immer populärer, berichtet der Landvolk-Pressedienst. Die sogenannten Marktschwärmereien stammen aus Frankreich und hatten 2016 in Dresden und Köln ihre deutschen Anfänge. Laut dem Landvolk-Pressedienst gibt es in Niedersachsen bislang sieben Marktschwärmereien: in Hannover, Göttingen, Northeim, Hildesheim, Seelze und Springe.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-01/20210125-holger-hennies-mahnwache-lsv.jpg?h=50e45c0b&itok=-CwW7_Ul

Düngeverordnung in der Verbandsanhörung

HANNOVER. Zwar bemühe sich das Land Niedersachsen vor dem Hintergrund von EU- und bundesrechtlichen Anforderungen zur Ausweisung nitratsensibler Gebiete um eine „schnellstmögliche Umsetzung“, berichtet der Landvolk-Pressedienst. Bis zum Inkrafttreten der neuen Landesdüngeverordnung gelte in Niedersachsen aber nunmehr eine „Auffangregelung“, die laut Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies nur notwendig geworden ist, „weil das Land einfach zu spät dran ist“.

abonnieren
...