/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-03/adobestock_18566123_jmp_de_nieuwburgh_nutria.jpeg?h=02ce9656&itok=SzMgb2EW

Kabinett stellt geplante Änderungen im Jagdrecht

HANNOVER. Das Niedersächsische Kabinett hat in seiner Sitzung am heutigen Dienstag einem Gesetzesentwurf zur Änderung des Niedersächsischen Jagdgesetzes (NJagsG) zugestimmt. Mit dem Entwurf soll das Jagdrecht modernisiert werden, teilt die Niedersächsischer Staatskanzlei mit.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-09/wolf-hinter-birken.jpg?h=ad1ab164&itok=9Bvft1ef

"Keine Schafherde wird dadurch besser

BLECKEDE. Die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V. kritisiert das Vorhaben der niedersächsischen  Regierungskoalition von SPD und CDU, den Wolf in das Jagdrecht aufnehmen zu wollen. Über einen entsprechenden Antrag soll in den kommenden Tagen im niedersächsischen Landtag abgestimmt werden.
/sites/default/files/styles/teaser/public/wp-import/baeumer.jpg?itok=QOotIW4Y

"Absurde Debatte" nach vermeintlichem

HANNOVER/ROTENBURG/WINSEN. Martin Bäumer, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, besteht weiterhin auf die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht. Die CDU-Fraktion bezweifelt die gestern präsentierte […]

abonnieren