/sites/default/files/styles/teaser/public/wp-import/adobe-bmw-3.jpeg?h=a1e1a043&itok=UTR4uZ1n

Genug Zeit für den Umtausch: Unterschiedliche

LÜNEBURG. Bis zum Jahr 2033 sollen deutschlandweit alle alten Führerscheine umgetauscht werden. Viele Autofahrerinnen und Autofahrer aus dem Landkreis Lüneburg nehmen bereits jetzt mit der kreiseigenen Führerscheinstelle telefonischen Kontakt auf, um einen Termin zu vereinbaren.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-01/adobestock_robert_kneschke_tastaturschueler.jpeg?h=804eb763&itok=cEr1paDK

Bund-Länder-Vereinbarung „Leihgeräte für

HANNOVER. Die Niedersächsische Landesregierung hat am heutigen Dienstag der Bund-Länder-Vereinbarung „Leihgeräte für Lehrkräfte“ zugestimmt und damit den Weg zur Anschaffung von mobilen Endgeräten für Lehrerinnen und Lehrer geebnet. Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat die entsprechende Verwaltungsvereinbarung für das Land Niedersachsen unterzeichnet.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-11/adobestock_oksix_schuletreppe.jpeg?h=804eb763&itok=xiswLY5D

Szenario-B-Tag im Primarbereich und an

HANNOVER. Die Schuljahrgänge 1-4 sowie die Förderschulen im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung haben heute ihren ersten Tag im Wechselunterricht in halben Klassen nach Szenario B absolviert. Laut dem niedersächsischen Kultusministerium stand damit erstmals seit Mitte Dezember 2020 für rund 145.000 Schülerinnen und Schüler wieder Präsenzunterricht in der Klasse auf dem Programm.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-06/adobestock_gerhard_seybert_schule.jpeg?h=804eb763&itok=GN7UiIsP

Landesschülerrat: „Keine Angst vor der Absage von

HANNOVER. In Anbetracht der Diskussion um die Auflockerung des bundesweit einheitlichen Abiturs spricht sich der Landesschülerrat Niedersachsen für pragmatische, den Umständen angemessene Lösungen aus. Daher fordert der LSR "Mut zu neuen Wegen" für eine Auflockerung der bundesweiten Einheit in diesem Jahr und einen Umgang mit den Abschlussprüfungen, der den individuellen Lagen in den einzelnen Ländern gerecht wird.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-04/reimann-cornelia.jpg?h=eafd1ed7&itok=OBT_k5Q8

Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann zu den

HANNOVER. „Die Gesundheitsministerinnen und –Minister der Länder haben gestern Nachmittag die Nachricht erhalten, dass Deutschland und damit auch Niedersachsen in den nächsten Wochen weniger Impfstoff von BioNTech und Pfizer erhalten wird, als uns angekündigt war.“
/sites/default/files/styles/teaser/public/wp-import/2000px-B%C3%BCndnis_90_-_Die_Gr%C3%BCnen_Logo.svg_.png?itok=JW3R4aQf

GRÜNE fordern Nachbesserung bei Impfstrategie:

NIEDERSACHSEN. Die niedersächsischen GRÜNEN fordern Ministerpräsident Stephan Weil auf, die Organisation des Umgangs mit der Corona-Krise an sich zu ziehen. „Langsam, widersprüchlich und intransparent: Was wir aktuell beim Impfen, in den Schulen und bei der Ausgestaltung des Lockdowns erleben, ist dilettantisch und für viele Menschen nicht mehr nachvollziehbar“, sagt Anne Kura.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-07/adobestock_new_africa_akten.jpeg?h=804eb763&itok=XECMghMJ

Offizielles Corona-Informationsschreiben an

NIEDERSACHSEN. Ab Februar sollen nach den Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen nun auch Menschen geimpft werden, die über 80 Jahre alt sind, aber nicht in einem Heim leben. Diese sollen vorab schriftlich über den Ablauf im Impfzentrum sowie die Terminvergabe informiert werden.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-04/adobestock_nataliya_kuzina_schuelerin.jpeg?h=804eb763&itok=L6WQnRG4

Kreiselternrat fordert zügige Hilfen für den

UELZEN. Seit dem ersten Lockdown im Frühling 2020 und den ersten Erfahrungen mit Distanzunterricht und Home-Schooling, sind einige Monate vergangen. An einigen Schulen sei in dieser Zeit sehr viel passiert und doch sei der Landkreis Uelzen noch weit davon entfernt, seine Hausaufgaben vollumfänglich gemacht zu haben, schreibt der Kreiselternrat in seiner Pressemitteilung.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-01/eace3e05-2082-49cb-90f3-c6e5d482c34c.jpeg?h=b4bb72d4&itok=ih-oSLsj

Kinderrechte werden explizit im Grundgesetz

BERLIN. Mit einer Grundgesetzänderung sollen die Kinderrechte noch in dieser Legislaturperiode ins Grundgesetz aufgenommen werden. Darauf haben sich die Fraktionen von CDU/CSU und SPD jetzt geeinigt. Eckhard Pols erklärt dazu: „Im Wahlprogramm zur letzten Bundestagswahl und dann im Koalitionsvertrag von 2018 haben wir uns darauf verständigt, Kinderrechte im Grundgesetz ausdrücklich zu verankern.“
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-09/adobestock_danny_corona-insolvenz.jpeg?h=c9c76477&itok=6gO0_ZH0

**AKTUALISIERT** Demonstration zieht am Samstag

LÜNEBURG. Wegen einer Versammlung kann es am Samstag, 16. Januar 2021, in der Innenstadt zu Einschränkungen und Verzögerungen im Auto- und Busverkehr kommen. Etwa 150 Personen demonstrieren am Nachmittag unter dem Motto „Linke Kritik an den Coronamaßnahmen“.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-01/fe03b3c7-7333-4c56-9ee1-c33104d34d8b.jpeg?h=69f2b9d0&itok=cZlvlCAe

2,77 Millionen Fördermittel für Modernisierung von

HANNOVER. Niedersachsen erhält aus dem Bundesförderprogramm „Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Deutschland“ (INK) in diesem Jahr 2,77 Millionen Euro. Die Bundesmittel für die Modernisierung und Sanierung bedeutender Kultureinrichtungen fließen in folgende drei Projekte in Niedersachsen: Weltkulturerbestätte Fagus-Werk, Herrenhäuser Gärten und Schloss Hämelschenburg.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-02/adobestock_217569021.jpeg?h=24c910e6&itok=xtFlQioO

Grüne fordern Mobilitätswende statt teurer

LÜNEBURG. Zu der gestern vom BUND veröffentlichten Studie über drastische Kostensteigerungen für den Bau der A20 sagt der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Landtag Detlev Schulz-Hendel: „Die Ergebnisse der Studie machen deutlich: Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt für Bundes- und Landesregierung, ihre verkehrspolitischen Schwerpunkte für Niedersachsen neu auszurichten.“