„Plötzlicher Herztod – Jeder kann Leben retten“: Vortrag mit Wiederbelebungstraining

Medizin Von Extern | am Do., 31.10.2019 - 16:36

UELZEN. Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 70.000 Menschen am außerklinischen Herzkreislaufstillstand, weil sie nicht mehr vom Rettungsdienst wiederbelebt werden können. Ursache ist meist ein plötzlicher Herztod: Innerhalb von Sekunden werden die Betroffenen bewusstlos, weil ihr Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird. „Die Ursache des plötzlichen Herztodes ist in den meisten Fällen eine koronare Herzkrankheit, die dazu führt, dass sich die Herzkranzgefäße verengen. Das Herz kann dann seine Pumpfunktion nicht mehr erfüllen und den lebensnotwendigen Sauerstoff nicht mehr in den Körper transportieren“, sagt Dr. Frank Wiehle. Der Leitende Oberarzt der Abteilung für Kardiologie am Helios Klinikum Uelzen beantwortet am Mittwoch, 6. November 2019, beim Themenabend die Frage, wie sich die Ursachen des plötzlichen Herztodes behandeln lassen.

Anschließend bietet Jana Reese, Chefärztin der Zentralen Notaufnahme, für alle Interessierten eine Schulung in Wiederbelebungstechniken an und erläutert den einfachen Merksatz „Prüfen – Rufen – Drücken“. „Ersthelfer prüfen zunächst, ob der Betroffene noch bei Bewusstsein ist oder noch atmet. Wenn das nicht der Fall ist, rufen sie den Rettungsdienst unter der Nummer 112 an und schildern, was passiert ist. Sofort danach muss mit dem Drücken begonnen werden – idealerweise 100 Mal pro Minute etwa in der Mitte des Brustkorbes“, erläutert Reese. Die erfahrene Notärztin weiß: „Wenn Laien bereits vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes mit Reanimationsmaßnahmen beginnen, verdreifachen sich die Überlebenschancen des Betroffenen.“ Der kostenlose Vortrag mit dem Titel „Plötzlicher Herztod – Jeder kann Leben retten“ beginnt um 19:00 Uhr.

Unter dem Motto „Gemeinsam besser“ stellen Ärzte des Helios Klinikums Uelzen bei den Themenabenden in fachübergreifenden Vorträgen die Zusammenarbeit der Abteilungen in den Mittelpunkt. Zum letzten Vortrag der diesjährigen Herbstreihe zum Thema „Wann ist ein stationärer Aufenthalt medizinisch sinnvoll? – Möglichkeiten und Grenzen der ambulanten Therapie“ laden Dr. Ralph Kather, Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie, und Thomas Köster, Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie, am Mittwoch, 13. November 2019, ein. Beginn ist um 19:00 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos.

Termin:

Mittwoch, 6. November 2019

Beginn: 19:00 Uhr

Helios Klinikum Uelzen

Hagenskamp 34, 29525 Uelzen