Nienhäger Kirchengemeinde sprüht Graffiti auf Gehwege

Religion Von Extern | am So., 12.04.2020 - 18:22

NIENHAGEN. Wenn die Menschen am Ostersonntag keine Gottesdienst besuchen dürfen, dann kommt die Kirche eben mit ihren Ostergrüßen zu den Menschen im Dorf.

Diese Idee haben die Nienhäger Pastoren entwickelt und eine Reihe von interessierten Menschen in der Laurentiusgemeinde gebeten, Schablonen zu fertigen mit einem Ostergruß und zwölf verschiedenen Bibelworten, die ermutigen und trösten sollen. Diakon Sven Gutzeit hat die Konfirmanden der Kirchengemeinde angeschrieben und die Aufgabe gestellt, alle zwölf Bibelworte im Dorf zu finden. Gutzeit: „Da wir in diesen Wochen keinen Konfirmandenunterricht geben können und die Gottesdienste ausfallen, können sich die Konfis auf diese Weise auf den Weg machen.“ Diese Projekt, so der Diakon der Laurentiusgemeinde, ist natürlich freiwillig, aber vielleicht eine kleine Abwechslung im Alltag der jungen Menschen.

An der Spray-Aktion am Karsamstag waren auch Bürgermeister Jörg Makel mit seiner Frau Ilona beteiligt und neben ihnen die Doktoren des Ortes, Maren und Oliver Ahrenshop mit ihren Kindern Sophia und Henry. Dass es wie bei der Edeka-Protestaktion vor einigen Wochen durch Pastor Schmidt-Seffers Ärger geben könnte, glaubt der evangelische Seelsorger nicht: „Beim Sprayen mit Sprühkreide, die innerhalb weniger Tage verbleicht, haben wir jedenfalls schon freundliche Reaktionen von Passanten gehört, die uns bei der Aktion gesehen haben. Und wer liest den Zuspruch 'Fürchte Dich nicht* nicht gerne?"