Couragierter 18-Jähriger hält flüchtenden Zug-Randalierer auf

Polizei + Feuerwehr Von Peter Fehlhaber | am Fr., 16.10.2020 - 14:12

UELZEN. Ein 34-jähriger Schwarzfahrer hat auf der Flucht aus einem Zug im Bahnhof Uelzen eine 20-jährige Reisende angerempelt und zu Fall gebracht. Ein 18-jähriger couragierter Fahrgast konnten den Mann im Bahnhofstunnel stoppen und in den Schwitzkasten nehmen. Bundespolizisten nahmen den Randalierer schließlich fest.

Der 34-Jährige aus Uelzen war im Metronom auf der Fahrt von Lüneburg nach Uelzen unterwegs. Er soll ohne Mund-Nasen-Schutz gereist sein und zudem im Zug geraucht haben. Bei der Fahrkartenkontrolle hatte er keinen Fahrschein, schrie laut herum und versuchte bei der Ankunft zu fliehen. An der Treppe vom Bahnsteig zum Tunnel stieß er die 20-Jährige heftig zur Seite. Die junge Frau stürzte und zog sich eine schmerzhafte Knieverletzung zu. Anschließend beleidigte sie der Mann mit üblen Schimpfworten.

Dank der couragierten Hilfe eines 18-jährigen Mannes endete die Flucht im Bahnhofstunnel: Er hatte den Täter nicht nur überwältigt, sondern im Schwitzkasten gehalten und einen Arm so gesichert, dass ihm ein Bundespolizist nur noch die Handfesseln anlegen musste. Dessen 51-jähriger Kollege hatte sich bei der Verfolgung eine Oberschenkelverletzung zugezogen. Er wurde zusammen mit der jungen Frau von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt und ist einstweilen nicht mehr dienstfähig.

Der Schwarzfahrer wurde an Beamte des Polizeikommissariates Uelzen übergeben, um zunächst im Gewahrsam zu bleiben: Sein Atemalkoholwert betrug 1,8 Promille. Ermittlungen wegen Erschleichens von Leistungen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung dauern an.