Bahn und Metronom stellen Zugverkehr ein

Verkehr Von Extern | am So., 09.02.2020 - 18:50

Aufgrund steigender Windstärken und zahlreicher Streckenunterbrechungen durch das Sturmtief „Sabine“ hat sich die Deutsche Bahn dazu entschlossen, nach und nach alle Fernverkehrszüge bundesweit an geeigneten Bahnhöfen enden zu lassen. (Stand 17 Uhr). 

Außerdem wurde der Regionalverkehr der DB in Nordrhein-Westfalen eingestellt. Auch in anderen Regionen Deutschlands kommt es durch das Sturmtief zu zum Teil größeren Einschränkungen im Regionalverkehr. Mehrere Strecken sind gesperrt, oder verminderte Höchstgeschwindigkeiten führen zu längeren Fahrzeiten. Der Schwerpunkt der Einschränkungen liegt derzeit im Nordwesten und Westen Deutschlands. 

Das Sturmtief soll laut Wettervorhersagen auch über andere Bundesländer ziehen. Wir rechnen im Verlauf des Abends auch in weiteren Regionen mit Streckenunterbrechungen und Einschränkungen im Eisenbahnverkehr. 

Die DB tut alles dafür, die Reisenden an den Bahnhöfen bestmöglich zu betreuen und zu informieren. Hierfür hat die DB Bereitschaften zusammengezogen und das Personal in den Bahnhöfen verstärkt. An großen Knotenbahnhöfen werden Aufenthaltszüge für Reisende bereitgestellt. 

Für Informationen zur aktuellen Lage im Zugverkehr hat die Deutsche Bahn eine kostenlose Sonder-Hotline eingerichtet: 08000 99 66 33. Die DB empfiehlt allen Kunden, sich über die DB-Auskunftsmedien www.bahn.de/aktuell, dem DB Navigator sowie unter bahn.de zu informieren. 

*AKTUELL*

Auch Metronom stellt Verkehr auf allen Strecken ein.

Die Linien

RE2 Uelzen - Celle – Hannover - Göttingen

RE3 / RB 31 Hamburg - Lüneburg - Uelzen

RE4 / RB41 Hamburg-Rotenburg-Bremen

werden ab 19:00 Uhr eingestellt. Alle Züge, die unterwegs sind, fahren noch bis an ihr Ziel. Neue Zugfahrten beginnen jedoch nicht mehr.

Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen könne aufgrund der Wetterlage nicht eingerichtet werden.