Auf leisen Schwingen – Eine Eulentour im unteren Leinetal

Kultur + Gesellschaft Von Redaktion | am Mo., 26.08.2019 - 20:28

Seit paläolithische Jäger- und Sammlerkulturen des Mittelmeerraumes vor mehr als 30.000 Jahren abstrakte Eulengestalten in Höhlenwände ritzten, tritt das Eulenmotiv in den bildenden Künsten, in Literatur und Musik, in Sagen, Märchen und Mythen auf. Eulen gelten als Hexen- und Teufelsboten, werden als weise oder töricht betrachtet, bringen Glück oder Unglück und wurden aufgrund abergläubischer und religiöser Vorstellungen verehrt oder verfolgt. Heute mache sich die Konsumwelt die Faszination zunutze, die die lautlosen Jäger der Nacht auf Menschen vieler Kulturkreise ausüben und habe seit Erscheinen der weltberühmten Harry-Potter-Serie eine wahre Flut an Artikeln auf den Markt gebracht, die in Eulenform präsentiert oder mit Eulenaufdrucken verziert wurden: Kerzen und Klobürstenhalter, Salzstreuer und Seifenschalen, Kissenbezüge und Krawatten, Wanduhren und Wärmflaschen - es gebe kaum etwas, was nicht im Eulendesign zu haben ist.

Doch obwohl einige Eulen in unserer unmittelbaren Nähe leben, bekomme man „Hedwigs“ Anverwandte in natura nur selten zu sehen. Ein lautlos zwischen Bäumen dahingleitender Schatten und ein unheimliches, langgezogenes „Huuuu-hu-huu“ in den Abendstunden sind meistens alles, was von einer Waldkauzbrut mitzubekommen ist.

Der Naturschutzbund Heidekreis e.V. (NABU) möchte daher am Sonntag, den 1. September, allen Interessierten die Gelegenheit bieten, auf einer ca. fünfstündigen Fahrradtour durch das untere Leinetal die Lebensräume und Lebensweisen verschiedener heimischer Eulenarten kennenzulernen und zu erfahren, welche Spuren auf ihre Anwesenheit schließen lassen. Vom Treffpunkt an der Eulenskulptur am Uhlehof in Schwarmstedt, Unter den Eichen 2, geht es um 13.00 Uhr auf einen ca. 35 km langen Rundkurs durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit Wäldern, Wiesen und Weiden, zu deren Höhepunkten das Blanke Flat bei Warmeloh und die Leineaue bei Grindau gehören. Die Exkursion ist für NABU-Mitglieder kostenlos, von Nicht-Mitgliedern wird eine Gebühr von zehn Euro erhoben. Info: Dr. Antje Oldenburg, Tel. 05164-801113.