LÜNEBURG. Ein 25-jähriger Schwarzfahrer wird beschuldigt, einen 53-jährigen Zugbegleiter in einem Metronom von Hamburg nach Lüneburg angegriffen zu haben. Der Zugbegleiter wehrte sich. Beide erlitten erhebliche Gesichtsverletzungen und wurden bei Ankunft in Lüneburg getrennt voneinander in ein Krankenhaus eingeliefert.

Nach Zeugenangaben und ersten Ermittlungen der Bundespolizei soll der 25-Jährige heute Morgenn ohne Fahrausweis im Metronom 81609 unterwegs gewesen sein. Statt dem Zugbegleiter seine Personalien zu nennen, griff er ihn mit Faustschlägen an, wogegen sich der 53-Jährige entsprechend wehrte. Ein weiterer Zugbegleiter kam ihm zu Hilfe und trennte beide.

Danach soll es im Zug zu einem zweiten Angriff des Täters auf den 53-Jährigen gekommen sein. Fahrgäste kamen zu Hilfe. Bei Ankunft des Zuges in Lüneburg hielt ein 36-jähriger couragierter Fahrgast den Schwarzfahrer am Boden.

Auch gegenüber den Bundespolizisten war der 25-Jährige weiterhin aggressiv, so klickten die Handschellen. Sein Atemalkoholwert betrug 0,81 Promille. Ermittlungen wegen Körperverletzung und Erschleichen von Leistungen dauern an. Die Weiterfahrt des Zuges verspätete sich um 20 Minuten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here