*Aktualisiert* Erneut tödlicher Badeunfall: 17-Jähriger ertrinkt im Kalka See 

Polizei + Feuerwehr Von Redaktion | am So., 28.06.2020 - 10:56

WINSEN/ALLER. Erneut ist bei einem Badeunfall in Niedersachsen eine Person ertrunken. Gestern um 20:56 Uhr gingen die ersten Notrufe bei der Leitstelle ein, am Kalka See wurde eine Person im Wasser vermisst. Wir meldeten in unserer App sowie den Facebook-- und Twitter-Kanälen.

Die DLRG und Feuerwehr setzte Boote und Taucher ein, ein Rettungshubschrauber unterstützte die Einsatzkräfte. 15 Minuten später konnte ein Taucher den leblosen Körper eines jungen Mannes bergen, jedoch kam für den 17-Jährigen jede Hilfe zu spät Erst am Freitagabend war ein 38-Jähriger im Ölpersee bei Braunschweig ertrunken.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei Celle war der Jugendliche gegen 20 Uhr mit mehreren Freunden am "Großen Kalka" bei Südwinsen schwimmen. Plötzlich sei der Celle verschwunden. Seine Begleiter hätten zunächst selbst nach ihrem Freund gesucht und setzten schließlich den Notruf ab, Feuerwehr, Polizei und DLRG wurden alarmiert. 

Ca. 100 Einsatzkräfte machten sich auf den Weg, um den Vermissten zu finden. Zur Unterstützung wurde noch eine Drohne über das Deutsche Rote Kreuz Celle und der Führungsdienst des Landkreis Celle an die Einsatzstelle beordert. 

"Hierbei kam auch das Sonar des Rettungsboot der Feuerwehr Winsen (Aller) zum Einsatz. Der Hubschrauber suchte den See aus der Luft nach Hinweisen ab. Weitere Trupps machten sich zu Fuß am Ufer auf, um diese Bereiche abzusuchen. Der See wurde dabei zweimal umrundet", so Feuerwehr-Sprecherin Stefanie Dittmar. 

Gegen 21.30 Uhr suchte die DLRG mit zwei Booten und Einsatztauchern den teilweise bis zu 18 Meter tiefen See ab. Gegen 21.45 Uhr fanden Feuerwehr-Taucher den Jungen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Jugendlichen feststellen. Für die Betreuung der Angehörigen und Bekannten wurden ein Notfallseelsorger und ein Krisenintervertionsteam an den See gerufen.

Die Polizei Celle geht bisher von einem Badeunfall aus. Obwohl das Baden am Kalka seit jeher verboten ist, zieht er immer wieder Badegäste an.