125 Jahre Kreiskrankenhaus Walsrode

Medizin Von Extern | am Do., 24.10.2019 - 09:56

WALSRODE. So selbstverständlich wie es heute ist, in einem Krankenhaus behandelt werden zu können, war es nicht immer. Die ersten Krankenhäuser entstanden in Deutschland Anfang des 18. Jahrhunderts. Erst zum Ende des 19. Jahrhunderts konnten dann auch die Bürger in Walsrode ein Krankenhaus zu ihrem Stadtbild zählen.

Aufgrund des hohen Engagements von der Koventualin Amalie von Stoltzenberg und des Sanitätsrats Dr. Kremling, die auch schon 1875 ein Provisorium in der Langen Straße ins Leben gerufen hatten, konnte 1894 das Kreiskrankenhaus Walsrode an der Von-Stoltzenberg-Straße eingeweiht werden. Es war das erste richtige Krankenhaus in Walsrode. Von Stoltzenberg übernahm als Oberin und Dr. Kremling als ärztlicher Leiter Leitungspositionen. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass Dr. Kremling zu diesem Zeitpunkt, d. h. 1894, schon 78 Jahre alt war und erst 1897, also mit 81 Jahren, in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Zunächst hatte das neue Kreiskrankenhaus 25 Betten, doch bis 1929 wurden immer wieder Anbauten vorgenommen, um die Bettenzahlen erweitern zu können. Am 1. April 1935 übernahm Chefarzt Dr. Hans Nagel die Leitung des Krankenhauses. Bis dahin wurde es als sogenanntes Belegkrankenhaus von den Ärzten der Region betreut. Dr. Nagel machte schnell deutlich, dass dem wachsenden Bedarf nur durch einen weiteren Bau gerecht werden könne. Zur Einweihung des ersten Bauabschnittes dieses Krankenhausneubaus kam es im September 1943, zur Fertigstellung des gesamten Bauvorhabens 1963. Das Gebäude an der Von-Stoltzenberg-Straße wurde später als Kreisaltenheim genutzt. Seit 1992 bis heute ist darin die Lebenshilfe zu finden.